Im Winter zum Vorstellungsgespräch – aber wie?

Mit Kuschelpulli und warmen Boots zum Vorstellungsgespräch? Geht das? Nun ja. Bedingt. Wir haben bei Job-Interviews schon viel erlebt und möchten dich an unseren Erfahrungen teilhaben lassen. Kurz und knapp können wir sagen: Winterklamotten sind oft schlichtweg nicht schick genug. Letztlich bist du auch zu warm für beheizte Räume angezogen. Deshalb folgende Tipps:

Die Zwiebel

Niemand möchte bei seinem Vorstellungsgespräch glühen wie eine rote Laterne. Deswegen zieh dich in Schichten an! Schwitzen wirst du aufgrund deiner Nervosität vielleicht ohnehin. 😉 Mehrere Lagen Kleidung übereinander werden dir helfen, dich gegebenenfalls bequem entschälen zu können. Gut und wünschenswert wären im Gespräch je nach Geschlecht natürlich ein Blazer, bzw. ein Jackett, ein Hemd oder eine Bluse. Ihr Mädels, könntet je nachdem ein Lang- oder Kurzarmshirt bzw. eine Strickjacke kombinieren. Werft euch eine dicke Winterjacke drüber für draussen – fertig!

Gut und schick verpackt

Winterkleidung kommt häufig mit robusten Materialien daher. Darin wirkst du schnell als wärst du im Freizeitlook unterwegs. Entweder du versuchst einen schickeren, businesstauglichen Mantel zu finden oder du trennst dich schon vor der Begrüssung mit deinem Interviewpartner von deiner Jacke. Achte insgesamt darauf, dass du nicht zu leger wirkst. Und: habe beim Schal ein Auge darauf, dass er besser keine Fusseln auf deinem Outfit hinterlässt.

Unten drunter

Dicke Winterstiefel oder gefütterte Wanderschuhe sind bei Vorstellungsgesprächen ein No-Go. Sie wirken einfach klobig und entsprechend nicht elegant. Damit du bei deiner Anreise aber keine kalten Füsse bekommst, schnapp dir doch ein paar dünne Lammfell- bzw. Isolationssohlen. Diese legst du in deine Schuhe und schon ist es warm. Natürlich kannst du auch mit Winterboots zum Jobinterview kommen, tauschst sie aber kurz vorher gegen elegante Businesstreter.

Oben drüber

Mützen sind im Winter einfach super. Sie halten deine Ohren warm und schützen die Haare gegen Regen und Schnee. Aber klar: sie ruinieren nicht selten deine Frisur. Auch schon erlebt: sie hinterlassen lustige Abdrücke auf der Stirn. Wenn dich das wenig tangiert, kannst du selbstverständlich mit Mütze anreisen. Falls es dich stört, versuch es mit Kapuze, Stirnband, Ohrenwärmer und letztlich mit einem Regenschirm. Was sicher gilt: eine Kopfbedeckung gehört nicht ins Vorstellungsgespräch. Bitte auch kein Basecap!

Taschentücher

Denk daran, immer Taschentücher dabei zu haben. Der Wechsel von kalt zu warm wird deine Nase laufen lassen. Schniefen ist keine Option im Vorstellungsgespräch! Deshalb putzen.


Brauchst du noch mehr Tipps, dann lies weiter

Und hier sind unsere freien Stellen