“Entwickle und beteilige – dich und andere” – Teil 2 des Interviews mit Roland Saxer, Leiter Business Development & Services

Im ersten Teil des Interviews mit Roland haben wir mehr über seinen Werdegang und seine Karriere erfahren. Im zweite Teil erzählt er, warum  “lebenslanges Lernen”, Neugierde und Offenheit entscheidende Karrierefaktoren sind.

Wie im ersten Teil unseres Interviews erläutert, hast du dich im Verlauf deiner beruflichen Laufbahn stetig entwickelt. Als wie wichtig schätzt du “lebenslanges Lernen” ein?

Als sehr wichtig, da sich die Welt kontinuierlich verändert. Entwickelt man sich nicht mit, verliert man den Anschluss. Daher ist es entscheidend, offen und neugierig zu bleiben. Nur wer sich laufend mit neuen Dingen auseinandersetzt, entwickelt sich weiter. Die Verantwortung dafür liegt immer bei einem selbst. Macht man den ersten Schritt, erhält man meiner Erfahrung nach auch Unterstützung. Bei der Baloise ist dies auch in der Unternehmenskultur verankert mit dem Verhaltenswert “Entwickle und beteilige – dich und andere”.

Wie setzt du “lebenslanges Lernen” in deiner heutigen Funktion um?

Für mich gibt es grundsätzlich zwei Gebiete des Lernens: “on the job” und das formelle Lernen in Form von Aus- und Weiterbildung. Bei uns im Bereich etwa haben wir eine Auslegeordnung von Zukunftstrends gemacht und wir beschäftigen uns intensiv mit der Frage, welche Auswirkungen diese auf das Schadenbetriebsmodell haben. Hinsichtlich des formellen Lernens habe ich mich entschieden, einen Executive MBA an der Universität Zürich zu absolvieren. Dieser ergänzt meine mathematische Grundausbildung mit betriebswirtschaftlichem Wissen. Ausserdem ist er sehr anwendungsorientiert. Ich kann aus jedem Themenblock Erkenntnisse für den Arbeitsalltag mitnehmen.

Wie erlebst du die Baloise hinsichtlich der Weiterentwicklung ihrer Mitarbeitenden?

Ich erlebe die Baloise als eine unterstützende Partnerin. Für Berufseinsteiger bietet Sie viele verschiedene Ausbildungsplätze an – von Lehrstellen, dem Angebot “WMS 3+1” über die Ausbildung zum Versicherungsassistent bis hin zum Traineeprogramm. Aber es bestehen auch viele Möglichkeiten für Berufserfahrene, wobei Eigeninitiative ein wichtiger Faktor ist. Unterstützung in der persönlichen und beruflichen Entwicklung erfährt man meiner Erfahrung nach dann, wenn der Wille vorhanden ist und dies auch kommuniziert. Dabei spielen nicht nur Führungskompetenzen eine Rolle sondern auch Fach-, Methoden, Persönlichkeits- und Sozialkompetenzen. Auf all diesen Ebenen entwickeln wir unsere Mitarbeitenden. Die Entwicklung kann in Form von internen Weiterbildungen sein, wie einer Fachausbildung oder etwa der Teilnahme an einem Führungsentwicklungskurs im Rahmen des Programms “Baloise Campus”. Aber auch externe Ausbildungen, wie einem Fachausweis oder MBA, werden von der Baloise unterstützt. Das prominenteste Beispiel für eine erfolgreiche Weiterentwicklung nach Abschluss des Traineeprogramms ist Michael Müller, unser CEO Schweiz. Er hat seine ganze berufliche Karriere bei der Baloise durchlaufen.

Welchen Tipp gibst du jemandem am Anfang seiner Karriere?

Immer offen und neugierig zu bleiben. Wer diese Eigenschaften besitzt, kommt nicht nur in der Baloise weiter.