Portrait von Sabine und Rolf aus dem Lean Management

“Der Mensch steht im Mittelpunkt” (Kurzversion) – Baloise JobCast #31k

(Dies ist die Kurzversion der Folge – das vollständige Gespräch findest du hier: Baloise JobCast #31 – Vollversion)

In der 31. Folge des Baloise JobCast spreche ich mit Sabine und Rolf aus dem Lean Management über die verschiedenen Methoden in ihrer Abteilung und Frage nach, was Lean Management überhaupt bedeutet.

Show Notes

Sabine, wie sahen deine Ausbildung und Laufbahn aus?
In meinem ersten Studium habe ich Sprach- und Literaturwissenschaften studiert. Später habe ich BWL nachgeholt. Jetzt studiere ich nebenher Theologie.

Warum Theologie?
Ich habe viel mit Menschen zu tun und Probleme lassen sich nur durch das Analysieren des Miteinanders lösen. Hier ist wichtig zu verstehen, wie wir uns Wertschätzung entgegenbringen. Das ist natürlich auch in der Theologie das Kernthema. Der Mensch steht im Mittelpunkt.

Die Bedeutung von Lean Management

Rolf, wie würdest du Lean Management beschreiben?
Wir versuchen, Verschwendungen zu vermeiden, die Produktivität zu steigern und mit den Menschen zusammenzuarbeiten. Der Dialog mit den Menschen, die an einem Prozess arbeiten, ist sehr wichtig. Wir wollen ihnen die Angst vor Veränderung zu nehmen. Wir versuchen, redundante Arbeiten zu beseitigen, Prozesse schneller zu machen, auch für den Kunden. Indem wir uns Prozesse anschauen, werden sie transparenter, einfacher und ermöglichen es, wieder neu auf den Kunden zu zugehen.

Mit welchen Abteilungen der Baloise habt ihr in eurem Arbeitsalltag zu tun?
Mit allen!

Dann habt ihr auch extrem viel Einblick in das Geschehen innerhalb der Baloise?
Ja, das ist ein grosser Vorteil in unserem Bereich. Die Mitarbeitenden aus dem Lean Management bekommen schnell Einblick in viele Bereiche und bilden sich ein sehr gutes Netzwerk. Wir haben mit vielen verschiedenen Themen zu tun, mit unterschiedlichen Mitarbeitenden und das über alle Hierarchiestufen hinweg.

Wie kann man sich euren Arbeitsalltag vorstellen?
Wir sind alle in verschiedenen Lean Projekten tätig. Insofern gibt es keinen klassischen Arbeitsalltag. Jeder von uns hat auch eine etwas andere Ausrichtung. Unsere Arbeit hat mit immer anderen Abteilungen zu tun. Wir sind wie eine interne Unternehmensberatung. Wir werden gerufen, wenn es ein Problem gibt und koordinieren dann die Lösungsfindung.

Methoden im Lean Management

Wie geht ihr bei eurer Arbeit vor?
In unserem Bereich macht man zunächst eine Ist-Aufnahme. Später irgendwann eine Soll-Aufnahme und die Differenz daraus versucht man, in Lösungspakete zu gliedern.  So genannte Kaizen, um in kleinen Schritten vom Ist zum Soll zu kommen.

Was steckt hinter der Kaizen-Methode?
Die Kaizen-Philosophie sagt, der Mitarbeiter steht im Zentrum. Er ist es, der tagtäglich mit den Prozessen arbeitet und weiss, wo die Herausforderungen liegen bzw. wie man Prozesse verbessern kann. Wir sind also sehr stark auf die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden fokussiert.

Wie passt die Methode Six Sigma in den Bereich hinein?
Lean Six Sigma ist der umfassendere Begriff für das ganze Vorgehen. Lean Management ist wie ein kleiner Ausschnitt daraus. Lean Six Sigma hat noch weitere Tools und ist zu vergleichen mit einer umfassenden Projektleiter-Ausbildung innhalb von Operational Excellence.

Kann man Six Sigma auf den Alltag beziehen?
Unbedingt. Leute laufen ja gerne bei Rot über die Ampel. Wenn man sich mal überlegt, was das für Auswirkungen haben kann. Man könnte denken, dass es keine hat. Allerdings bremsen schon weiter hinten dann ein paar Autos und das resultiert wieder in Folgereaktionen. Man ist irritiert durch Fehlverhalten.

Wird im Lean Management auch kreatives Verhalten gefördert?
Sehr viel, ja. Es braucht Kreativität um vom Ist zum Soll zu kommen.

Erfolgreich im Lean Management

Welche Fähigkeiten benötigt man, um erfolgreich im Lean Management zu arbeiten?
Empathie. Zudem ist eine gewisse Projekterfahrung sicherlich nicht schlecht. Man muss aber die Methoden Kaizen und Lean Six Sigma nicht kennen. Man sollte Spass daran haben, mit Menschen zu arbeiten; offen sein und sich auf viele verschiedene Situationen einstellen können, auch auf schwierige. Ein gewisser Auftritt über alle Hierarchien hinweg ist ebenfalls von Vorteil und man sollte seine Haltung vertreten können.

Wie kann man mit euch in Kontakt treten, wenn man mehr über Lean Management oder eure Arbeit erfahren möchte?
Gerne per E-Mail an Sabine oder mich, Rolf.