eine junge blonde Frau sitzt an ihrem Arbeitsplatz

Trainee bei der Baloise: Abwechslung pur!

Unglaublich, wie schnell ein Jahr als Trainee vorbei gehen kann! Nun bin ich bereits in meinem vierten und letzten Traineeblock bei der Baloise. Ich habe das Gefühl, gerade erst gestartet zu sein, aber hinter mir liegt ein ganzes, ereignisreiches und tolles Jahr. Vier unterschiedliche Bereiche für je vier Monate: Spannender kann eine Reise durch unser Unternehmen nicht sein!

Vom Grossprojekt über Hamburg zurück nach Basel

Nachdem ich in meinem ersten Traineeeinsatz im Produktmanagement Sach- und Haftpflichtversicherungen den Kern der Versicherung kennengelernt habe, bin ich in meinem zweiten Einsatz im Grossprojekt “Multikanal” gelandet. Wie es der Name verrät, hatte das Projekt zum Ziel, unsere Vertriebskanäle der Baloise zu vereinheitlichen und unseren Aussendienst mit dem Onlinekanal stärker zu verbinden. Die Digitalisierung macht auch vor dem Versicherungsgeschäft keinen Halt. Im Projekt war ich als Trainee für die interne Kommunikation zuständig – von der Erstellung von Newslettern über Intranet-Stories bis hin zur Organisation von Projektinformationsanlässen. Toll fand ich zudem, dass ich beim Aufbau unserer neuen Vertriebseinheit bdl (baloisedirectline) mit dabei sein durfte und so den Vertrieb an diversen Veranstaltungen live miterleben konnte. Eine super Erfahrung, auch mal in einem Grossprojekt mit vielen unterschiedlichen Stakeholdern zusammenzuarbeiten. Das war für mich manchmal auch ein wenig herausfordernd, nichtsdestotrotz habe ich in diesen vier Monaten extrem viel Neues dazu gelernt.

Auslandsblock in Hamburg | Moin!

Mit dem ersten Herbststurm begann mein dritter Einsatz als Trainee in Hamburg. Für vier Monate durfte ich die wunderschöne Perle im Norden von Deutschland kennenlernen. Für mich eines der Highlights meiner Traineereise! Einmal in einer Grossstadt zu leben und zu arbeiten, dies gepaart mit einer fremden (Arbeits-) Kultur und vielen neuen Begegnungen, haben mich die kalte Jahreszeit (fast) vergessen lassen!

Was es heisst, in Deutschland zu arbeiten, in einem stark umkämpften Versicherungsmarkt, und sich mit Gremien – wie dem Betriebsrat – auseinanderzusetzen, hat mir gezeigt, wie vielseitig unsere Unternehmung ist. Zudem habe ich inhaltlich viel Neues gelernt. Ich war beim Relaunch der neuen Basler Unfallversicherung aktiv im Projekt einbezogen. Meine Aufgabe war es zum einen, unser neues Produkt optimal an die Online-Vergleichsplattformen anzubinden. Ziel: auf fast allen Plattformen die Nummer 1 zu sein! Andererseits ging es darum, das Produkt bei unseren Vertriebspartnern bestmöglich zu vermarkten, so dass unsere Verkaufszahlen dann auch stimmen. Ich hatte in diesem Block die Möglichkeit im Rahmen von Produktschulungen, den Exklusivvertrieb der Basler Deutschland kennenzulernen.

Netzwerken | Vor Ort sein ist wichtig

Daneben war ich regelmässig mit den Kollegen aus Bad Homburg in Kontakt. Das hat mir als Trainee gezeigt, wie wichtig standortübergreifende Kommunikation in einem solch grossen Projekt ist. Die Zeit verging wie im Flug und bald schon hiess es, wieder zurück nach Basel!

Meine 4. Trainee Station – Back to the roots

Meinen vierten und letzten Block als Trainee absolviere ich zurzeit im Group HR, genauer gesagt im Team POD (People and Organisational Development). Zum ersten Mal arbeite ich am Hauptsitz, bin bisher nur in den Nebengebäuden bzw. eben in Hamburg unterwegs gewesen. 😉 Hier gehöre ich zu den Mitarbeitenden, die sich um die Organisationentwicklung am Standort Schweiz kümmern. Ich darf das gesamte Spektrum an Aufgaben und Projekten mitbegleiten! Teambildungsworkshops, Einführung des “Digital Workplace” bei der Baloise, Begleitung von Abteilungen hin zur Selbstorganisation, Change Management in unserem neuen Gebäude, dem Baloise Park, und und und…

Langeweile? Fehlanzeige!

Für mich ist es zudem auch das erste Mal, dass ich in unserer neu gestalteten Flex Office Fläche arbeite. Eine mir völlig neue Arbeitsumgebung. Das Coole daran ist, dass ich jeden Tag aufs Neue meinen Arbeitsplatz wählen kann und dadurch auch immer wieder mit anderen Menschen in Kontakt komme. Dies nicht nur innerhalb des Teams, sondern vor allem auch abteilungsübergreifend.

Trainee | Alles Schöne kommt mal zu einem Ende

Auch wenn ich noch ewig Trainee bei der Baloise sein könnte – alles Schöne kommt mal zu einem Ende. Die 16 Monate bei der Baloise haben mir gezeigt, wie vielseitig eine Versicherung sein kann und wie schnell sich die Branche gerade jetzt wandelt. Ich war bei der Einführung unzähliger Produkte dabei, bei Teamentwicklungen, Reorganisationen, erlebe hautnah was es heisst, digitaler zu werden und lerne dabei täglich immer wieder Neues. Für mich stellt sich nun die Frage, wo ich einsteigen möchte. Dass ich bei der Baloise bleiben möchte, war für mich ziemlich schnell klar. Doch wohin führt mich meine Reise nach dem Traineeprogramm? Das werde ich nun in den kommenden Wochen herausfinden. Frei nach dem Motto: der Weg ist das Ziel!

Fabienne


Mehr Trainee Stories für dich!

Wenn du dich bewerben möchtest, geht’s hier weiter!