Porträt von Fabienne Steiner, Trainee bei der Baloise.

Der Beginn einer Reise durch die Versicherungswelt – Fabiennes erster Trainee-Einsatz

Die Baloise – eine alte Bekannte

Die Baloise ist für mich eigentlich eine alte Bekannte. Bevor ich im Dezember 2016 meinen Master in Wirtschaftspsychologie abgeschlossen habe, war ich für rund eineinhalb Jahre Werkstudentin im HR Schweiz. Bereits während meiner Zeit als Werkstudentin wurde ich auf das Traineeprogramm der Basler aufmerksam. Ich war mir noch nicht zu 100 Prozent  sicher, wohin meine berufliche Reise gehen sollte. Auch wollte ich unbedingt in unserer Unternehmung bleiben, da mir die Basler als Arbeitgeberin, mit ihren vielen tollen Seiten, bereits ans Herz gewachsen war. Die Möglichkeit, während rund 16 Monate in vier unterschiedliche Abteilungen zu schnuppern, aktiv an spannenden Projekten mitzuarbeiten und mein berufliches Netzwerk durch viele neue interessante Kontakte auszubauen, waren für mich überzeugende Argumente, um mich schlussendlich für das Traineeprogramm zu bewerben.

Die Produktentwicklung als Startpunkt

In welche Richtung sollte ich meinen Traineeweg nun einschlagen? Da ich das Unternehmen bereits kannte, hatte ich das Privileg, meinen ersten Einsatz bereits selbst auszusuchen. Noch während den letzten Monate als Werkstudentin ging ich auf viele Personen zu, um mich aktiv über mögliche Einsatzgebiete und Abteilungen zu informieren. Schnell wurde mir klar, dass ich zwar schon einige Zeit bei der Basler arbeitete, das Versicherungsgeschäft im Kern jedoch noch überhaupt nicht kannte (ich hatte ja Psychologie und nicht BWL studiert 🙂 ). Deshalb war meine Entscheidung schlussendlich sehr einfach: um unser Kerngeschäft kennen zu lernen, musste ich dort anfangen, wo die Produkte entstehen.

So kam es, dass ich meinen ersten Einsatz im Bereich Produktmanagement Privatkunden Sach/Haftpflichtversicherungen begann. Und ich bereue meine Entscheidung bis heute nicht! Während den vier Monaten, in denen ich das Team unterstützen durfte, gab es viele spannende Projekte, an denen ich mitarbeiten und welche ich zum Teil auch selbst übernehmen konnte. Zu Beginn hatte ich vor allem sehr aktiv bei der Bearbeitung der younGo Verträge (unser neues Haushaltprodukt für junge Kunden, welches wir seit Anfang dieses Jahres auf dem Markt haben) mitgearbeitet. Für mich war dies der optimale Einstieg, um schnell alle wichtigen Programme und Prozesse kennen zu lernen. Natürlich durfte ich aber auch ein wenig spannendere Aufgaben erledigen 🙂 .  So durfte ich die Teilprojektleitung für einen neuen Sicherheitsbaustein und die Produktanpassung unserer Reiseversicherung übernehmen. Auch die neue Gegenstandsversicherung durfte ich gemeinsam mit unserem externen Partner, mitgestalten. Das Highlight war für mich aber sicherlich der Kurz-Trip nach Barcelona, wo wir unser deutsches Start-Up Partnerunternehmen KASKO besucht haben. Die Reise durfte ich von A bis Z organisieren. 🙂

Wie geht es weiter?

In wenigen Tagen werde ich die zweite Etappe auf meiner Traineereise beginnen; es zieht mich räumlich auf die andere Seite der Baustelle am Aeschengraben ins Marktmanagement. 🙂 Ich bin schon jetzt gespannt, welche neuen Aufgaben ich in Angriff nehmen darf und freue mich auf die neue Herausforderung, aktiv mit dem Vertrieb zusammenzuarbeiten!

Fabienne


Jobs