ein junger Mann in dunklem Mantel sitzt auf einer Terrasse an einem Tisch

Werkstudent mit Doppelfunktion – Studipower@Baloise

Hi, ich bin Sebastian, 23 Jahre alt und Werkstudent. Ich habe mein Bachelorstudium in Basel diesen Sommer abgeschlossen und arbeite nun zu je 40% im Baloise-Team der Nachwuchsentwicklung sowie in der Projektleitung HR Schweiz – dort als Assistenz.

Vom Studium in die Praxis

Im Herbst 2015 habe ich mein Wirtschaftsstudium in Basel begonnen. Nachdem ich mich in den Studentenalltag eingewöhnt und mein erstes Jahr überstanden hatte, wollte ich mein Fachwissen ebenso in der Praxis anwenden können. Deshalb begab ich mich auf die Suche nach einem interessanten Umfeld. Wichtig, ich wollte meine Inputs offen einbringen können. Da mein Vater lange bei der Baloise gearbeitet hatte, war sie für mich keine Unbekannte und ich erkundigte mich kurzerhand per Blindbewerbung ob eine Stelle frei wäre. Glücklicherweise gab es diesen Platz als Werkstudent in der Nachwuchsentwicklung. Es folgten ein unkomplizierter Bewerbungsprozess und ein angenehmes Gespräch – schon begann meine Zeit in der Baloise im April 2017.

Werkstudent | Mein Einstieg in den Berufsalltag

Zu Beginn gab es viel zu lernen, denn die Arbeit in der Nachwuchsentwicklung ist teils sehr dynamisch. Klar, gibt es bestimmte, fixe Prozesse, aber in der Arbeit mit jungen Menschen fallen manchmal auch spontan Situationen an, in denen auf der administrativen Seite rasch reagiert werden muss. Ich war bei der Verwaltung unserer Gruppenmailbox behilflich, sprich: ich musste Anfragen unserer Lernenden zeitnah bearbeiten, verwaltete Dokumente, organisierte Schulungen und vieles mehr. Auf den ersten Blick klingt dies möglicherweise nach einer eintönigen Aufgabe, die Probleme oder Aufgaben sind jedoch praktisch jeden Tag anders. So bleibt es abwechslungsreich. Ausserdem steckt viel Aufwand in all der Arbeit, die oft im Hintergrund durchgeführt wird und nicht immer direkt ersichtlich ist. Umso mehr freue ich mich über die Dankbarkeit und Wertschätzung der Lernenden sowie der Personalverantwortlichen.

Administratives und Projektbetreuung

Nebst der administrativen Arbeiten durfte ich als Werkstudent zudem verschiedenste Projekte begleiten und konnte beispielsweise bei der Erstellung einer neuen Lehrlingsbroschüre mitarbeiten. Dabei ging es um die Kommunikation mit einer Werbeagentur sowie unserem Talent Acquisition Team. Wichtig: ein Unternehmen kommuniziert intern wie extern in einem einheitlichen Look. Da gilt es, Richtlinien einzuhalten und die Textgestaltung abzustimmen. Ausserdem habe ich in Eigenregie unsere neue Schülerwebsite aufgebaut. Dazu musste ich mich in unser Content Management System einarbeiten und mit dem Thema SEO (Search Engine Optimization) auseinandersetzen – für mich eine spannende Weiterentwicklung.

SEO? Welche Schlagwörter kommen gut an? Wie gestaltet man eine Website benutzerfreundlich und informativ? Alles wichtige Fragen. Praktisch: Hier konnte ich mein theoretisches Wissen aus dem Studium, genauer aus meinen Marketingvorlesungen, erweitern und mit Erfahrungen aus der Praxis anreichern.

Stück für Stück zu mehr Verantwortung

Im Frühjahr 2018 übernahm ich in der Nachwuchsentwicklung sämtliche Assistenzaufgaben und betreute ab sofort grössere Projekte. So plane ich momentan unseren Auftritt an der Berufsmesse und habe die Abschlussfeierlichkeiten sowie die Einführungswoche der Lernenden organisiert. Mit den hinzugewonnen Kompetenzen kamen natürlich wiederum neue Herausforderungen auf mich zu. Allerdings konnte ich hier immer auf die Unterstützung meiner Kolleginnen und Kollegen im 5. Stock zählen ;-). Danke!

Doppelfunktion als Werkstudent

Im Juni 2018 haben sich meine Aufgaben erneut verändert. Montag und Donnerstag arbeite ich weiterhin in der Baloise Nachwuchsentwicklung, Dienstag und Mittwoch für die Projektleitung HR Schweiz. Danach geniesse ich mein verlängertes Wochenende, ein weiterer Vorteil als Werkstudent. Dass ich diese Doppelfunktion habe bzw. dass es mir möglich ist mit diesem Pensum zu arbeiten, liegt daran, dass ich mein Studium bereits abgeschlossen habe.

Bei meiner zweiten Stelle in der Projektleitung HR Schweiz verantworte ich nun sehr unterschiedliche Aufgaben. Ich setze mich mit dem Thema Diversität auseinander, bereite Daten auf und erstelle Präsentationen zum Thema. Ausserdem beschäftige ich mich mit der Organisation unserer Pensioniertenanlässe sowie diverser Workshops. Ein besonderes Projekt an dem ich massgeblich beteiligt bin, ist die Organisation unseres Jahresanlasses im HR Schweiz. Ich überlege mir das Programm, hole Offerten ein, besichtige Locations und bin dann auch rund um die Uhr Ansprechpartner vor Ort.

Da ich in beiden Teams verschiedene Aufgaben übernehme, ist von mir viel Organisation und Flexibilität gefragt. Beide Soft Skills werden mir im weiteren Berufsleben sicher noch zugutekommen.

Fazit

Meine Aufgaben als Werkstudent sind abwechslungsreich und meine Flexibilität ist hoch. Während der Prüfungsphase war es mir möglich, mein Pensum stark zu reduzieren, und während der Ferien aufzustocken. Auch kurzfristige Vorlesungen sind kein Problem. Eine kurze Mail ins Büro und die Sache ist erledigt. Toll ist auch der Austausch mit anderen Werkstudenten. Wir haben die Möglichkeit, uns bei Studi Lunches mit Gleichgesinnten zu treffen und neue Dinge zu lernen. Unsere Studi Apéros, sei es in einer Bar oder am Weihnachtsmarkt, sind weitere Highlights. Die Atmosphäre ist sehr locker, so habe ich neue Freunde gewonnen. Eine Werkstudentenstelle bei der Baloise ist also einerseits optimal, um neben dem Studium Berufspraxis zu erlangen, und andererseits um Kontakte zu knüpfen. Nun bin ich gespannt wohin mich meine Reise als Nächstes führt.


Mehr Geschichten unserer Werkstudenten. Lies weiter!