eine langhaarige Brünett sitzt auf einem roten Sessel neben einem Bücherregal

Berufserfahrung im Studium | Studipower@Baloise

Letztes Jahr im Mai habe ich es noch regelmässig gesagt: „Ich werde nie in einer Versicherung oder Bank arbeiten!“ Knapp 9 Monate später hat sich diese Einstellung komplett geändert. Ich bin Laura, 26 Jahre alt und Werkstudentin bei der Baloise.

Obwohl ich eigentlich nicht aktiv auf Stellensuche war, hat die Anzeige, in der die Abteilung Group Procurement der Baloise einen neuen Werkstudenten oder eine neue Werkstudentin suchte, meine Aufmerksamkeit geweckt. Grund: Nach meinem Studium wollte ich sowieso einen Einstieg im Supply Chain Management machen. Der Einkauf gehört dazu. Die Studi-Stelle bei der Baloise, so hoffte ich, würde mir bereits erste Einblicke in dieses Arbeitsfeld geben. Seit Ende Juni bin ich nun ein Teil des Group Procurement Teams und meine Hoffnung wurde alles andere als enttäuscht. Als Werkstudentin bekomme ich die Chance, den Einkauf von Grund auf kennenzulernen und Berufserfahrung im Studium zu sammeln.

Was macht eine Werkstudentin im Procurement?

Seit ich bei der Baloise arbeite, war mir noch nie langweilig. Von Anfang an konnte ich an interessanten Projekten mitarbeiten. Die Einführung einer neuen Einkaufsplattform, die Erarbeitung einer Lieferantenstrategie und die Erstellung von Verträgen mit Startups für neue Versicherungsprodukte sind nur einige Beispiele. Meine Aufgaben decken – operativ sowie strategisch – sowohl Einkaufstätigkeiten in der Schweiz als auch die enge Zusammenarbeit mit den Einkaufsleitern in Deutschland und Belgien ab.

Wir sind Knotenpunkt von Lieferanten und den einkaufenden Abteilungen. Nebst dem Group Procurement bekomme ich eine gute Einsicht in Projekte, die in nächster Zeit das ganze Unternehmen beschäftigen werden. Dabei fällt vor allem auf, dass meine Vorurteile, Versicherungen seien langsam und altmodisch, komplett falsch waren. Viele Projekte dienen zur Modernisierung und Digitalisierung des Unternehmens. Besonders Spass macht dabei auch die Arbeit mit Startups. Sie helfen uns mit ihren schlanken Prozessen und der schnellen Lieferung von Ergebnissen. Andererseits können wir sie dank unserer Erfahrung und unserer Firmengrösse unterstützen.

Berufserfahrung im Studium

Die Baloise bietet Studis Vorteile, wie ich sie aus meinen vorherigen Jobs während meines Studiums noch nicht kannte. Von Beginn an wurde mir eine angemessene Verantwortung gegeben, die mich täglich motiviert zur Arbeit zu gehen. Dank der flexiblen Arbeitszeiten und der Möglichkeit, diese selbst festzulegen, sind Studium und Arbeit gut miteinander vereinbar. Da die meisten von uns einen Laptop bekommen, können wir auch jederzeit Homeoffice machen. Obwohl wir Studierenden sehr ungerne an die nächsten Prüfungen denken, hilft es doch zu wissen, dass das Verständnis von Arbeitskollegen und Vorgesetzten während der Prüfungszeiten riesen gross ist. Zudem versüsst die Baloise das Leben ihrer Mitarbeitenden mit Angeboten wie Yoga, Skiwochenenden, Massageservice und vielem mehr. Das beste dabei: Wir Studis dürfen das ganze Angebot genauso nutzen wie alle anderen. Gerade für Studis, die sich noch nicht sicher sind, wo sie später mal hin wollen, ist das Angebot – in anderen Abteilungen schnuppern zu gehen – besonders hilfreich.

Am wichtigsten sind die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite

Aber nicht nur das Unternehmen gab mir von Anfang an das Gefühl, sich zu freuen, dass ich da bin. Auch mein Team nahm mich herzlich und mit offenen Armen in Empfang. Jeder zeigte mir gern seinen Aufgabenbereich und beantwortet mir meine zahlreichen Fragen. So konnte ich mich rasch einleben und einen Mehrwert leisten. Mein persönlicher Lieblingsmoment seit ich bei der Baloise arbeite war, als ich als Team Champion ausgezeichnet wurde. Es ist immer schön zu wissen, dass nicht nur mir die Arbeit mit meinem Team Spass macht, sondern dass auch sie mich und meine Arbeit schätzen. Dass sie mich schon jetzt gut kennen, zeigte sich vor allem in dem sehr passenden Geschenk, was ich zusätzlich zu der Auszeichnung bekommen habe: Ein Erlebnisgutschein, den ich in der ganzen Schweiz und anderen europäischen Ländern einlösen kann.

So kam es, dass meine Vorurteile gegenüber einer Versicherung schon in den ersten Tagen über den Haufen geworfen wurden, und ich die Baloise und vor allem die Mitarbeitenden als dynamisch, innovativ, und freundlich kennengelernt habe. Die Gelegenheit, Berufserfahrung im Studium sammeln zu können, ist toll.


Laura ist nicht unsere einzige Werkstudentin

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.