ein junger dunkelhaariger Mann mit Brille und grauem Jackett steht vor dem Eingang der Baloise in Basel

Ein ehemaliger Trainee gestaltet Zukunft im Bereich Schaden

Lang Zeit ist es her, dass ich meinen letzten Blogbeitrag geschrieben habe. Mein Traineeprogramm ist seit fast 2 ½ Jahren beendet. Wenn ich diese Zeit retrospektiv Revue passieren lasse, erschreckt es mich, wie schnell die Zeit “verging” und wie viel sich seither in der Baloise bewegt hat. Nach dem Traineeprogramm bin ich, Domenico Simoni,  in der Geschäftsfeldentwicklung (Business Development & Services) im Bereich Schaden Schweiz als Netzwerkmanager Personenversicherung eingestiegen: eine sehr spannende Zeit, in der Buzzwords wie Agilität, Entwicklung und Diversität eine wichtige Rolle gespielt haben.

Kerngeschäft | Am Puls der Branche

Nach vier verschiedenen Blöcken im Traineeprogramm habe ich für mich eine Entscheidung getroffen: Ich wollte mich innerhalb des Kerngeschäfts “Versicherung” entwickeln. Wie dies genau geschehen sollte, dahingehend war ich relativ offen. Ich wollte am Puls der Versicherungsbranche mitwirken und meine Ideen bzw. Energie einsetzen. Ich habe also mit verschiedenen Menschen in der Baloise über meine Möglichkeiten gesprochen.

Vom Trainee zum Netzwerkmanager Personenversicherung

Ich hatte Glück: im Bereich Business Development & Services des Schadens Schweiz gab es eine Vakanz als Netzwerkmanager. Die Stellenbeschreibung hörte sich sehr gut an und passte zu meinem Weg. Bereits als Trainee hatte ich hier meinen ersten Block absolviert und das Team sehr positiv in Erinnerung. Bei einem Austausch mit dem damaligen Leiter lernte ich das Stellenprofil und die Rolle besser kennen. Anschliessend bewarb ich mich und erhielt zwei Bewerbungsgespräche später den positiven Entscheid. Riesen Freude! Im Februar 2016 ging es los.

Was tut ein Netzwerkmanager?

Als Netzwerkmanager bin ich u.a. für unsere externen Kooperationspartner des Schadens Schweiz verantwortlich. Gewisse Prozesse in der Leistungsabwicklung der Personenversicherung sind out-gesourced. Diese werden von Fremdfirmen oder beratenden Ärzten abgewickelt. Als Beispiel gilt der Baloise Life Coach: Ein externer Kooperationspartner, der unseren Kundinnen und Kunden in einem Trauerfall zur Seite steht und sie durch diesen schwierigen Prozess begleitet. Mein Job inkludiert die Abstimmung zwischen Fachbereich und Kooperationspartner. Es geht um Erfahrungsaustausch (Werden z.B. Vereinbarungen eingehalten?, Wie lassen sich Kosten und Volumina analysieren?, Wo gibt es Entwicklungsfelder innerhalb der Kooperation?) und darum, mittels Reportings das medizinische Netzwerk zu steuern.

Interessante Projekte

Damals habe ich zwei spannende Digitalisierungsprojekte geleitet, die unsere Kooperationspartner unmittelbar betreffen. Einerseits ging es darum, unserem Schaden einen vollwertig digitalen Mediziner zur Verfügung zu stellen, sobald medizinische Fragestellungen abgeklärt werden müssen. Möglich macht das eine digitale Plattform inkl. der Möglichkeit, via Chat/ Forum Funktion mit dem Arzt zu interagieren. Im 2.Projekt steuert eine automatisierte Rechnungsprüfung mit Hilfe von statistisch-heuristischen Kriterien gewisse stationäre Unfallrechnungen aus. So können diese auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft werden. Bei beiden Projekten arbeiten wir mit externen Kooperationspartnern zusammen, die das Know-how zur Verfügung stellen.

Der Schaden im Wandel der Digitalisierung 4.0

Mit der neuen Simply Safe Strategie der Baloise hat sich der Bereich Schaden stark weiterentwickelt und verändert. Digitalisierungsprojekte werden vorangetrieben. Ein Beispiel ist ein geführter Chat bei der Schadenanmeldung, der – z.B. via Smart-Phone – den Schadenfall aufnimmt. Ausserdem haben wir uns als Team dem agilen Arbeiten verschrieben. Das erlaubt es uns, mit der Digitalisierung auf dem Versicherungsmarkt mithalten zu können. Meiner Meinung nach ist das bisher ein sehr gelungener Prozess.

Neue Herausforderung | Leiter Fachsupport Innendienst

Für mich war die Zeit im Schaden lehrreich, fordernd und fördernd. Die Entwicklung der Mitarbeitenden habe ich stets als wichtige Komponente empfunden, um die Baloise als Ganzes weiter voranbringen zu können. Per August 2018 tut sich bei mir eine Veränderung auf. Ich gehe als Leiter Fachsupport Innendienst auf die Generalagentur Zürich und nehme eine neue Herausforderung in Angriff. Für mich stellt dies einen Entwicklungsschritt dar, bei dem ich sicherlich aus Vertriebsoptik aber auch im Führungsvorhaben viele lehrreiche Momente haben werde. Des Weiteren freue ich mich, unsere Werte bei der Baloise, wie z.B. Respekt, Toleranz, Agilität, Zusammenarbeit oder Kundenfokus als zukünftige Führungsperson weiterzugeben und vorzuleben. Nicht anders habe ich es von meiner aktuellen Leitung erfahren.

Und wenn wir schon beim Thema Agilität und Entwicklung sind: meine Stelle als Kooperationsmanager ist ausgeschrieben. Sie bietet viele spannende Themen und freies Arbeiten. Na? Interesse? Dann melde dich doch bei mir! Weitere Infos:


Weitere spannende Jobs!