Porträt von Kevin Häner, Schadenspezialist bei der Basler.

“Die Versicherungsbranche hat es mir angetan” | Versicherungskaufmann

Kevin Häner, 25, Schadenspezialist im Leistungscenter Kollektivleben bei der Basler, hat schweizweit den besten Abschluss als diplomierter Versicherungswirtschaftler gemacht. Eine grossartige Leistung! Im Interview erzählt er von seiner Ausbildung, von seinen Zielen und wie die Basler ihn dabei unterstützt.

Ein junger alter Hase in der Versicherungsbranche

Kevin: Mit 15 habe ich bei der Basler die Ausbildung zum Versicherungskaufmann angefangen. Wer weiss denn mit 15 schon, was er später einmal machen möchte? Aber für mich war es ein Glückstreffer! Die Versicherungsbranche hatte es mir angetan. Nach den drei Jahren machte ich die Berufsmatura und wollte dann eigentlich studieren gehen. Doch dann las ich vom Studium an der Höheren Fachschule zum Diplom-Versicherungswirtschaftler und wusste: Das ist genau das Richtige für mich.

Warum?

Kevin: Ich wollte in der Versicherungsbranche bleiben. Durch den Fachausweis Sozialversicherung verkürzte sich meine Studiendauer auf eineinhalb Jahre. Bei diesem Studium wird man gezielt für die spezifischen Anforderungen einer Versicherung und eine mögliche Führungsposition vorbereitet. Die Themen sind breit. Neben klassischen Versicherungsthemen wie Produkt-, Vertriebs- und Schadenmanagement hatten wir auch weiterführende Module: Kommunikation, Digitalisierung, neueste Trends und Führungsfähigkeiten. Digitalisierung ist ja auch bei uns gerade ein sehr grosses Thema und die neuen Möglichkeiten sind endlos – Fluch und Segen zugleich. Die Dozenten sind alle selbst in leitenden Funktionen bei verschiedenen Versicherungen – auch bei der Basler. Das Netzwerk, das ich in dieser Zeit aufbauen konnte, hat sich schon jetzt mehrfach bewährt. Kürzere Wege, mehr Wissen über Mitbewerber, neue Ideen – das ist auch ein grosser Mehrwert für die Basler, die mir dieses Studium ermöglicht hat.

Gelebte Mitarbeiterentwicklung

Kevin: Zunächst einmal, hat mir die Basler das Studium berufsbegleitend überhaupt ermöglicht. Das ist nicht selbstverständlich. Die hohe Doppelbelastung kann abschreckend wirken, doch die Basler hat es mir so einfach wie möglich gemacht: Home Office, flexible Arbeitszeiten und finanzielle Beteiligung. Ich hatte das Gefühl, die Basler lebt Mitarbeiterentwicklung wirklich und verwendet sie nicht nur als Floskel. Auch mein Team war grossartig. Alle Mitglieder haben mich ganz selbstverständlich entlastet, wenn es zu viel wurde. Deshalb freue ich mich jetzt, mein neues Wissen gewinnbringend in unsere tägliche Arbeit einzubringen. Ich denke, das Studium hat nicht nur mich weiter gebracht, sondern ist auch ein grosser Mehrwert für die Basler und mein Team.

Networking

Kevin: Meine Kontakte sind Gold wert. Mein grosses Netzwerk ermöglicht es mir, auf Menschen – auch ausserhalb der Basler – direkter zuzugehen und so Probleme schneller zu lösen. Das freut natürlich unsere Kunden. Und fachlich: Ich konnte bereits einige Prozessoptimierungen anstossen. Erste Erfahrungen hatte ich in einem grösseren Projekt gesammelt und konnte durch das Studium meine Herangehensweise methodisch verfeinern. Prozessoptimierung im Tiefzinsumfeld ist auch das Thema meiner Diplomarbeit.

Der nächste Karriere-Schritt

Kevin: Ich bleibe bei der Basler und werde in Zukunft mehr Verantwortung übernehmen. Es gibt einige Projekte, bei denen ich nun mitarbeite, zudem werde ich stark bei der neuen Schadenstrategie 2020 beteiligt sein und ich kann nun allgemein selbstständiger arbeiten. Derzeit laufen erste Gespräche für ein Engagement in der Grund- und höheren Berufsbildung. In naher Zukunft wünsche ich mir Fach- oder Führungsverantwortung. Der Bereich Digitalisierung reizt mich hier ganz besonders. Durch das Studium habe ich so viele Ideen und ich brenne darauf, sie zusammen mit anderen in der Basler Wirklichkeit werden zu lassen.

 

Wir gratulieren Kevin Häner ganz herzlich zu seiner hervorragenden Leistung. Er ist bester seines Jahrgangs für den diplomierten Versicherungswirtschaftler an der Höheren Fachschule. Auf dem dritten Platz ist auch eine Mitarbeitende der Basler: Tashi Gangshontsang. Auch ihr möchten wir ganz herzlich gratulieren.

 


Dipl. Versicherungswirtschaftler HF in Kürze:

  • Dauer der Ausbildung: 3 Jahre. Mit Fachausweis Privat- oder Sozialversicherung reduziert sich die Studiendauer auf 1,5 Jahre
  • 100 % Arbeitspensum weiterhin möglich. Unterricht abends und samstags (je nach Modell)
  • Standorte: Zürich, Bern, Lausanne
  • Anschlussmöglichkeiten: Nachdiplomstudien (NDS) und Weiterbildungsangebote (MAS, DAS, CAS) sowie betriebswirtschaftliche Bachelor- und Masterprogramme
  • Der Studiengang Diplomierter Versicherungswirtschaftler/in richtet sich an beruflich ambitionierte Versicherungstalente mit Gespür für Gesamtzusammenhänge in der Versicherungswirtschaft
  • Breite Akzeptanz in der Versicherungsbranche und Äquivalent zu Fachhochschul- oder Universitätsabschluss
  • Weitere Informationen

Jobs


Mehr Geschichten aus der Baloise