Porträt der Kundenberaterin Bianca Domb.

Abwechslungsreich und anspruchsvoll – Interview mit Bianca Domb, Kundenberaterin

Vom Autoverkauf in die Versicherung

Bianca, bitte stelle dich kurz vor. Wer bist du?

Mein Name ist Bianca Domb, und ich bin 27 Jahre alt. Ich wohne in Magden und arbeite seit zwei Jahren als Kundenberaterin bei den Basler Versicherungen.

Als was hast du gearbeitet, bevor du zu den Basler Versicherungen gekommen bist?

Ursprünglich habe ich in Deutschland eine kaufmännische Ausbildung gemacht und mich zur Betriebswirtin weitergebildet. Diese Weiterbildung kann mit der höheren Fachschule für Wirtschaft in der Schweiz verglichen werden. Während dieser Zeit bin ich in den Verkauf hinein gerutscht und wagte dann mit meinem Wechsel zu einem renommierten Autohaus in der Schweiz komplett den Schritt in den Vertrieb. Vor zwei Jahren wechselte ich dann zur Basler in den Aussendienst.

Warum hast du dich für einen Job im Aussendienst entschieden?

Mir war schon immer der Kontakt zu Menschen wichtig, daher habe ich mich ursprünglich auch für den Verkauf entschieden. Als ich dann eine neue Herausforderung suchte, war für mich klar, dass ich im Vertrieb bleiben wollte.

Wie hast du deinen Wechsel in die Versicherungsbranche erlebt?

Ich habe mich sehr gut begleitet gefühlt. Die Ausbildung zur Kundenberaterin bei der Basler ist super aufgebaut – die theoretischen Ausbildungsblöcke sind jeweils gefolgt von einer Praxisphase, in der man das Gelernte anwenden kann. Man hat schnell Kundenkontakt, wodurch man sich in kurzer Zeit im Job einfindet.

Unterschiedlichsten Bedürfnissen mit einer breiten Produktpalette begegnen

Was macht dir besonders Spass an deinem Job als Kundenberaterin?

Mir gefällt besonders, dass ich von Anfang an Kunden beraten und dadurch viele unterschiedliche Menschen mit verschiedenen Bedürfnissen kennenlernen durfte. Diese Begegnungen sind sehr bereichernd und abwechslungsreich. Auch, weil die Basler ein sehr breites Angebot haben – von Bankprodukten bis hin zu Versicherungs- und Vorsorgeprodukte für Privatkunden als auch Unternehmenskunden. Diese Vielfalt ist extrem spannend, aber auch anspruchsvoll.

Zu welchen Themen berätst du deine Kunden am liebsten?

Am interessantesten finde ich Bank- und Vorsorgeprodukte, da diese eine ausführliche Beratung des Kunden benötigen und herausfordernd sind.

Was nervt dich manchmal?                    

Die aufwendigen Prozesse, die gewisse Produktabschlüsse mit sich bringen – z.B. für Vorsorgeprodukte. Diese sind zwar aufgrund von Regulatorien notwendig, machen den Prozess aber manchmal kompliziert und ziehen ihn in die Länge.

Was ist dir bei der Beratung deiner Kunden persönlich wichtig?

Eine ehrliche, auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmte Beratung. Auch wenn dies bedeutet, dass man auch einmal eine Deckung streicht und dadurch vielleicht weniger Prämie generiert. Dies wird von den Kunden sehr geschätzt. Ich bin davon überzeugt, dass sich dieser ehrliche und vertrauensvolle Umgang mit den Kunden langfristig auszahlt.

Warum als Kundenberaterin bei der Basler Versicherung arbeiten? – Darum!

Mit welchem Argument würdest du jemanden vom Job als Kundenberater überzeugen?

Ein grosser Vorteil dieses Jobs ist die Flexibilität. Ich schätze es enorm, dass ich meine Zeit selber einteilen kann. Ausserdem ist der Beruf als Kundenberater wahnsinnig abwechslungsreich, und die Verdienstmöglichkeiten sind sehr gut.

Warum arbeitest du gerne bei der Basler Versicherung?

Weil sie eine loyale und wertschätzende Arbeitgeberin ist, welche ihre Mitarbeitenden unterstützt. Dies erlebe ich beispielsweise auch dadurch, dass es mir möglich ist, nebenberuflich Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Nordwestschweiz zu studieren.

Vielen Dank für das offene Gespräch!
Sandra


Jobs im Aussendienst


Weitere Interviews von Kundenberaterinnen

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.